Naturpark Sparbach, © Niederösterreich-CARD

Naturpark Sparbach

Schattenspender bei Sommerhitze

Dass unser alljährlicher Sommerausflug mit Nichte und Neffe heuer auf einen heißen Tag fiel, war aufgrund der andauernden Hitzewellen nicht verwunderlich. Wir entschieden uns daher für ein Ausflugsziel, das viel Schatten bietet. Was passt da besser als ein Wald, wo man noch dazu einen Erlebnisspielplatz, Ruinen und frei laufende Wildschweine findet?

Von der Autobahnabfahrt Hinterbrühl ist man in etwa 5 Minuten beim Naturpark Sparbach. Da wir schon um 9 Uhr ankamen, war der Parkplatz noch so gut wie leer und wir konnten einen schattigen Parkplatz aussuchen. Am Eingang zückten wir unsere CARDs und schon konnten wir Österreichs ältesten Naturpark betreten. Mit der Übersichtskarte, die wir an der Kassa erhielten, und den Wegweisern war es ein leichtes, sich im Park zurecht zu finden.

Die große Hoffnung der Kinder (und auch von uns Erwachsenen) war es, die Wildschweine zu sehen. Diese laufen frei im Park herum und können sich im weitläufigen Gelände so weit zurückziehen, dass es auch sein kann, keine Wildschweine zu finden. Doch wir hatten Glück! Nach ein paar Minuten Gehzeit entdeckten wir eine Rotte mit erwachsenen Tieren und vielen kleinen – den Frischlingen. Wir näherten uns den Wildschweinen vorsichtig und waren immer auf genug Abstand bedacht. Es war ein einzigartiges Erlebnis, diese Wildtiere aus der Nähe beim Graben beobachten zu können!

Weiter ging’s in das Naturparkhaus, wo Spielestationen auf die Kinder warteten. Danach kamen wir zum Erlebnisspielplatz – verbunden mit einer Jausenpause verbrachten wir dort eine Stunde beim Schaukeln, Kraxeln und Über-sich-hinauswachsen. Besonders bei den Motorikstationen mit unterschiedlich schwierigen Kletterstationen hat die Kinder der Ehrgeiz gepackt.  

Die nächste Station auf unserem Weg durch den Naturpark war die Ruine Johannstein. Über einen Steg kommt man zur Burg und durchstreift die Überreste dieser im 12. Jahrhundert erbauten Wehranlage. Zurück wählten wir einen anderen Weg, der uns an der Leopold-Mühle vorbei brachte. Im Naturpark gibt es noch einige weitere Orte, wie die Köhlerhausruine oder den Dianatempel zu entdecken, wir machten uns aber auf zum Mittagessen.

Für die Mittagspause wählten wir einen Wirtshauskultur-Betrieb in der Nähe, wo wir wieder fleißig Bonuspunkte sammeln konnten. Der Landgasthof Stockerwirt liegt nur wenige Fahrminuten vom Naturpark entfernt und lädt in einem wunderschönen Gastgarten mit Teich und Spielplatz zum Genießen ein. Wir entschieden uns für das Tagesmenü, das wir selbst zusammenstellen konnten. (Hinweis: Gedeck wird verrechnet.)

Unser nächstes Ziel war die Burg Liechtenstein, die ganz in der Nähe des Naturparks liegt. Vom Parkplatz aus gingen wir etwa 10 Minuten zur Burg, wo zu jeder vollen Stunde eine Führung beginnt. (Die Burg kann nur mit Führung besichtigt werden.)

Fazit

Der Naturpark Sparbach ist ein perfektes Ausflugsziel für die ganze Familie und eignet sich auch für einen längeren Aufenthalt mit ausgedehnten Spaziergängen. Wer nicht so lange bleiben möchte, kann den Ausflug auch in nahe gelegenen Ausflugszielen ausdehnen.

Tipps

- Am Eingang zum Naturpark Sparbach können Leiterwagen gemietet werden, die sich perfekt eignen, um Rucksäcke, Jause, usw. im Park transportieren zu können.

- HearonymusApp downloaden, um mehr Infos im Naturpark zu bekommen.

 

Ersparnis

6,- Naturpark Sparbach

10,- Burg Liechtenstein

Autor

Viktoria, © Winter

Viktoria

Viktoria liebt große Reisen, aber keinen großen CO2-Fußabdruck. Deshalb wird jetzt die Heimat entdeckt - natürlich mit der Niederösterreich-CARD im Gepäck. Mit dabei sind außerdem Mr. G, Familie & Freunde und Hund Barat.