Modellbahnwelt Schiltern, © titantina

Modellbahnwelt Schiltern

Wenn das Gute liegt so nah

Manchmal denken wir, wir würden unsere Heimat wie aus der Westentasche kennen. Wir vergessen häufig, dass in unserer unmittelbaren Nähe so manch unbekanntes Kleinod schlummert. Deswegen haben wir uns für 2019 zum Ziel gesetzt, die familienfreundlichen Ausflugsziele der Niederösterreich-CARD mit all ihren Attraktionen und Schönheiten des Bundeslandes genauer unter die Lupe zu nehmen. 
 

Eine idyllische Anreise durch die Weingegend

Die Kinder lieben ihn, und für uns ist er integrativer Bestandteil all unserer Unternehmungen: der Bulli. Er erweckt in uns die Abenteuerlust und versprüht einen Hauch nostalgisches Flair, den Vibe eines unbedarften „Slowlifes“, und er lässt uns die Region mit einem achtsamen Auge erfahren. Der heutige Familienausflug führt uns über die idyllische, größte Weinstadt Österreichs, Langenlois, vorbei an naturbelassenen Wiesen, aus denen bunte Farbtupfer empor blitzen und jede Menge Obstbäume, die den Straßenrand säumen, und deren Kronen mit Blüten übersät sind. Wir passieren Weingärten, wir überqueren kleine Bächlein mit Dotterblumen inmitten von unberührten Waldstücken, bis wir nach einer Berg- und Talfahrt über den Stausee Kronsegg nach Schiltern gelangen. 

Die Modellbahnwelt Schiltern

Das Ausflugsziel, das Tür und Tor im April diesen Jahres erstmals innerhalb der geschichtsträchtigen Gemäuer des Schloss Schiltern eröffnete, wird uns für die nächsten Stunden in eine abenteuerliche 3-dimensionale Welt der Miniaturen entführen. Auf insgesamt 300m² schmiedete ein professionelles Team bestehend aus 10 bis 15 Fachmännern aus verschiedensten technischen Spezialgebieten mit viel Hingabe originalgetreue Pläne. Sie entwarfen, tüftelten und sie erschufen in präziser Kleinstarbeit eine spektakuläre naturgetreue Landschaft bestehend aus hunderten Zügen, Waggons und tausenden von Figuren. 

Die Liebe zum Detail, der perfektionistische Anspruch der Erbauer und das Eigenengagement, das gegenüber den BesucherInnen an den Tag gelegt wird, ist an diesem Tag deutlich spürbar. Der Cheftechniker lässt uns nicht nur hinter die Kulissen und die hoch professionalisierte Technik blicken, sondern gibt auch Aufschluss über die Produktionsweise der in Summe 18 000 filigranster, teilweise von Hand gelaserter Einzelteile, die Landschaften und Bauten detailgetreu im Maßstab 1:87 wiedergeben. So wurden im Anfangsbereich der Modellbahnwelt  das Schloss Schönbrunn mit Schlossgarten und Gloriette mit einem weiteren Highlight, dem Tiergarten, rekonstruiert. Die mit zahlreichen humorvollen Details ausgeschmückten Szenerien und die mit Modelleisenbahnnetzen versehenen Regionen Niederösterreichs  wie der Semmering, Schneeberg, Mariazell, St. Pölten mit dem Regierungsviertel, die unverkennbare Kulisse von Dürnstein und viele mehr regen dazu an, die Ausstellung wie ein XXL Wimmelbuch zu erkunden. Zahlreiche Stationen laden die Kinder dazu ein, mittels Tastschalter verschiedenste Szenen, wie die sich bewegenden EiskunstläuferInnen, zu aktivieren und ihnen Leben einzuhauchen. Winzige Details wohin das Auge reicht, und überall gibt es Neues zu entdecken! 

Während ich die Kellergasse mit den Gästen auf den Heurigenbänken betrachte, nimmt Herr W auf einer Anhöhe die typischen Kletterfelsen der Ruine Dürnstein unter die Lupe, und da wäre auch noch das filigrane Glashäuschen im Tiergarten Schönbrunn, welches mit seiner eigenen, fantasievollen mit vielen Details gespickten Bildergeschichte aufwartet. Das rege Stadtleben aber auch die Erholungsgebiete im Herzen Niederösterreichsladen dazu ein, sich auf eine virtuelle Reise durch die Naturschönheiten des Landes wie den Erlaufsee, die Ötschergräben und die Tropfsteinhöhle zu begeben.
 

Ein Tag in 24 Minuten

Das Highlight ist zweifelsohne die imposante Sound-und Lichtanlage im Automatikmodus, die in nur 24 Minuten mittels Spezialeffekten und Projektionen einen Tag/Nacht Rhythmus simuliert. Kurzweilig, interessant und beeindruckend für Groß und für Klein! „Mama, hast du die winzigen Luftballons im Tierpark gesehen?“ fragt mich das Fräulein, das drauf und dran ist, die in den Installationen versteckten Schokohasen im Rahmen der  Oster Rätselrallye aufzustöbern. Nein, diese filigrane Szenerie ist mir tatsächlich entgangen, genauso wie die sich drehenden Windräder und der sich bewegende Rauchfangkehrer, wie ich im Nachhinein feststellen muss. 

Doch wo war eigentlich der Goldjunge? Wir entdecken ihn, wie er es sich im Spielzimmer neben Holzeisenbahn und Co auf einem Sitzpolster gemütlich gemacht hat. Hier wird den Kindern im Anschluss die Möglichkeit geboten, eine Modellbahn zu steuern und Weichen zu verstellen. Der Goldjunge und das Fräulein sind hellauf begeistert, und wäre es nicht schon fortgeschrittene Mittagszeit, würden wir hier wohl noch einige Stunden verbringen. Auch der angegliederte gut sortierte Shop lässt Modellbahnherzen höher schlagen. 

Für uns heißt es nach 2 Stunden aber gefühlten 30 Minuten Abschied nehmen. Eines wissen wir ganz bestimmt: Wir kommen wieder, auch wenn das Wetter vielleicht beim nächsten Mal nicht unbedingt für eine Indoor Aktivität prädestiniert ist! Die Landschaften und Bauten der Modellbahnwelt laden wetter-und saisonunabhängig zu einem Besuch ein, sehr empfehlenswert  auch in Kombination mit einem weiteren tollen Ausflugsziel, den Kittenberger Erlebnisgärten ganz in der Nähe. 
 

Essen, wo es gut schmeckt

Es ist Mittagszeit. Wir beschließen, unseren Ausflug  in einem der traditionellen Landgasthäuser der Niederösterreichischen Wirtshauskultur ausklingen zu lassen. Nach einer wundervollen Fahrt durch die Weinberge geht es für uns wieder zurück ins Tal in den Weinort Zöbing. Das Gasthaus Gutmann mit seiner hervorragenden Küche und einem geschmackvoll und modern eingerichteten neu umgestalteten Interieur, wurde 2018 zum Top Aufsteiger der NÖ Wirtshauskultur prämiert. Freundliches Personal, eine sehr ansprechende Speisekarte mit Hausmannskost und vielen anderen auch vegetarischen kulinarischen Köstlichkeiten, und ein wundervoller Gastgarten unter alten Bäumen, wird wühlen uns hier pudelwohl. Ein besonderes Geschmackserlebnis sind die feinen handgemachten Pralinen, die das Ehepaar Alice und Klaus Gutmann in der Pralinenwerkstatt herstellt. 
Schiltern & Zöbing, wir sehen einander ganz sicher bald wieder!
 

Fazit

Die Modellbahnwelt zählt als eine der größten interaktiven Modelleisenbahnen Österreichs zu den familienfreundlichen Ausflugszielen, die Besonderheitsstatus besitzen, und die bei Groß und Klein Begeisterung entfachen. Das außergewöhnliche Ausflugsziel zeichnet sich durch einen familiären Charakter dank der engagierten und freundlichen MitarbeiterInnen aus. Es ist kindgerecht konzipiert, abwechslungsreich gestaltet und steht für hingebungsvolle, hochwertige Handarbeit im Kleinen. 

Tipps

- Anfahrt: Von Krems kommend ca. 30 Minuten mit dem Auto. 
- Das Schlosscafe wird von dem psychosozialen Zentrum betrieben und ist an Wochenenden nicht geöffnet. Daher Verpflegung am besten selbst mitnehmen. In den Räumlichkeiten der Modellbahnwelt ist ein Kaffeeautomat verfügbar.
- Die Modellbahnwelt befindet sich im 1. Stock und ist ohne Lift über eine Treppe erreichbar. Ein Mitarbeiter vor Ort ist immer anwesend, um den Kinderwagen hinaufzutragen. Der erste Stock ist zur Gänze barrierefrei und kinderwagentauglich. Für Hunde geeignet. 

Ersparnis

€ 9,90 für die Modellbahnwelt (pro Erwachsenem)

Autor

Tina, © titantina

Tina

Tina ist naturliebende und kreative 3-fach Mama aus Niederösterreich und bloggt seit 2009 über Family Life, DIY, Upcycling und Reisen. Ihr Fokus liegt auf Nachhaltigkeit und Green Lifestyle. Unter dem Motto „Less is more“ hält sie authentische, natürliche Momente des Familienlebens dokumentarisch und detailverliebt fest!

Zum Blog von Tina >