Mamuz, © titantina

Mamuz

Wir besuchen das MAMUZ Urgesteinsmuseum in Apern/Zaya

Die Sonne scheint, der VW Bus steht in den Startlöchern. Dieser Samstag macht Vorfreude auf die bevorstehenden Sommerferien, denn es steht für uns ein Ausflugsziel  auf unserer Liste, auf das die Kinder bereits seit Wochen hinfiebern: das Urgesteinsmuseum MAMUZ. Wir haben uns für einen der beiden Standorte des MAMUZ, das ärchäologische Freigelände im Schloß Aspern entschieden.

Nach 1 Stunde 20 Minuten erreichen wir  von Krems kommend das eindrucksvolle Portal des  Schlosses,  das Freilichtmuseum, welches auf echten, archäologischen Grabungen basiert und die Ausstellung in den Innenräumen des Schlosses, beinhaltet. Umgeben von viel Natur und schattigen Plätzchen  riecht es hier nach Sommer pur. Ein perfektes Ausflugsziel für uns an diesem heißen Sommertag, das steht bereits jetzt fest!

Hier werden wir unseren Rundgang starten, und sind schon super gespannt, wohin uns die Reise in die Vergangenheit führen wird.

Unsere spannende Reise in die Vergangenheit

Abseits von trockener Theorie tauchen wir in die Lebenswelt der Menschen aus vergangenen Epochen ein. Das Konzept der experimentellen Archäologie, das sich zum Ziel gesetzte hat,  Arbeitsweisen und Einrichtungen realitätsnah zu rekonstruieren,  wird hier erlebbar,  und kommt vor allem Familien mit Kindern zugute. Auf den zahlreichen, idyllisch angelegten Wegen, die absolut kinderwagentauglich gestaltet  sind, erforschen wir die mit vielen Details ausgestatteten originalgetreuen Wohnbauten aus Steinzeit, Bronzezeit bis hin zur  Eisenzeit. Geschichte wird hier greifbar, spannend und interessant aufbereitet, kurz: ein Erlebnis für Klein und Gross. Neben den unterschiedlichen Wohnbereichen streifen wir durch die nach zeitlichem Kontext gegliederten Wirtschaftshäuser mit Ackerländern und Freilandflächen. Die Entwicklung von einfachen Siedlungen bis hin zu strukturierten Wohnbauten und der räumlichen Trennung zwischen Lebensraum und Arbeitsräumen wird sichtbar.

„Schau mal, ein Tipi!“ so der Goldjunge. Allen Anfang macht die Altsteinzeit, und wie der Goldjunge richtig erkannt hat, handelt es sich bei der ersten Behausung um ein  Zelt und eine Jurte aus Pferdefellen.

Unser Rundgang führt uns weiter zum  eindrucksvollen, bemalten Langhaus aus Lehm aus der Jungsteinzeit mit angegliederter Brotbackhütte und dem umgebenen Ackerland, das durch blühenden Mohn, Kornblumen, Lein und verschiedenste alte Getreidesorten wie Dinkel, Einkorn und Emmer dazu einlädt, die Welt unserer Ahnen zu erkunden. Wohnhäuser aus natürlichen Materialien, viel Holz und Lehm, Stroh, Felle, Werkzeuge, Feuerstellen und Bronzekessel. Die Innenräume sind mit  Details ausgestattet, die uns die Jahrtausende zurückliegende Alltagswelt näherbringen. Wie haben die Menschen früher gelebt? Wie sah ihr Arbeitstag aus und welche Techniken wurden angewandt? Was davon findet in der heutigen Zeit noch Verwendung? Wir inspizieren Werkzeuge und Alltagsgegenstände, und der Goldjunge kommt voll auf seine Kosten!

Handwerkskultur

Die klar strukturierten Lebensbereiche und die Auslagerung von Arbeitsstätten sind typisch für die Eisenzeit. Sie umschließen das Zentrum dieser Anlage, das keltische Heiligtum. Ein weiteres einzigartiges, weltweit Modell ist das Konzept des Versammlungshauses, wo Waffen und Kriegsschätze aufbewahrt wurden. Die Färberhütte ist unweigerlicher Magnet für das DIY affine Fräulein und mich. Da wir uns immer wieder mit Upcycling und natürlichen, pflanzenbasierten Färbetechniken beschäftigen, sind die Innenräume der Hütte, die angrenzende Weberei, und die umfangreiche Farbpalette der Schafswolle sowie die das Färbepflanzen-Beet ein absolutes Highlight für uns.

Im angrenzenden Handwerksviertel werden verschiedenste Techniken in räumlich gegliederten Werkstätten rekonstruiert. Eine Schmiede, Töpferei und eine Gläserei laden an den Aktionstagen dazu ein, mit den diversen Techniken zu experimentieren: Getreide zu Brot zu verarbeiten, die Töpferscheibe in Gang zu setzen, sich an der Töpferscheibe zu versuchen u.v.m.

Ein gastronomischer Abstecher in die Wirtshauskultur

Das etwa 20 Minuten entfernte Gasthaus zum Grünen Baum in Zisterdorf lohnt sich nicht nur für einen kulinarischen Abstecher, sondern kann auf eine eindrucksvolle, einzigartige Geschichte zurückblicken.

Das Gasthaus zum grünen Baum ist seit 1620 unter diesem Namen und  exakt an diesem Standort unter dem ausladenden Kastanienbaum Teil der Geschichte, und wird nächstes Jahr sein 400. Bestehen feiern. Der traditionelle Familienbetrieb ist Teil der Niederösterreichischen Wirtshauskultur und besticht durch eine liebevoll gestaltete Speisekarte und vielen regionalen und saisonalen Köstlichkeiten wie Spargel, Pilze und hausgemachte Speisen, wobei hier neben Hausmannskost auch Vegetarier zum Genuss kommen.

Der sympathische und gesprächige Haubenkoch Georg Kruder hat auch eine ganz besondere Überraschung für uns parat. Er führt uns zu dem verborgenen,  geschichtsträchtigen Trakt, dem eigentlichen Juwel des Gasthauses, unmittelbar unter dem Gasthaus gelegen. Gespickt mit jeder Menge Insiderwissen entführt er uns in die verschachtelten, kühlen Gängen  mit Kellergewölben, die vor einigen Jahren revitalisiert wurden. Hier werden Weinraritäten aus ganz Österreich aufbewahrt und im hintersten Teil des 400 Jahre alten Kellers befindet sich ein Becken, das mit Grundwasser gefüllt ist. 

Fazit - Zurück in die Zukunft

Das Mamuz in Aspern/Zaya ist ein außergewöhnliches Ausflugsziel für historisch Interessierte und Familien, die im Schatten der Bäume abseits von Hektik und Trubel eine Reise von Steinzeit bis Mittelalter erleben wollen. Die Anlage mit ihren originalgetreuen Bauten und Landschaften macht es möglich, realitätsnah in die Lebens-und Arbeitswelt von damals einzutauchen. Ein sehr gelungenes Abenteuer für Jung und Alt, das absolut Baby-und Kleinkindtauglich ist.

Tipps

Anfahrt: Mit dem VW Bus von Krems etwa 1h20min.

Mitbringen: optional Verpflegung. Picknickdecke

Gastronomie: Das Gasthaus der Wirtshauskultur Gasthaus zum Grünen Baum
Keines Bistro Sheperd`s Mini im Innenhof des Schloss Aspern (Snacks, Getränke)

familienfreundlich, Hunde erlaubt, barrierefrei

Führung: für die ganze Familie in der Saison 2019 in den Innenräumen des Schlosses: jeden Samstag, Sonn- und Feiertag um 13.00 Uhr und um 15.00 Uhr - Dauer 1 Stunde. Kosten: 3 Euro/Person

Aktionstage finden jedes erste Wochenende im Monat zu verschiedensten Themen wie Bogenschießen, Brotbacken, Basteln mit Naturmaterialien, Räuchern u.v.m. statt.

Kurse Historisches Handwerk im Sommer

Ersparnis

Erwachsene 11€, Kinder 11-14 Jahre 3€

 

Autor

Tina, © titantina

Tina

Tina ist naturliebende und kreative 3-fach Mama aus Niederösterreich und bloggt seit 2009 über Family Life, DIY, Upcycling und Reisen. Ihr Fokus liegt auf Nachhaltigkeit und Green Lifestyle. Unter dem Motto „Less is more“ hält sie authentische, natürliche Momente des Familienlebens dokumentarisch und detailverliebt fest!

Zum Blog von Tina >