Panoramabild Käsemacherwelt, © Stefanie Delorenzo

Käsemacherwelt

Durch die Käsemacherwelt in Heidenreichstein schlemmen

Wir kamen, sahen und … schlemmten uns durch! In der Käsemacherwelt in Heidenreichstein (Waldviertel) fühlen sich Käseliebhaber/innen wohl. Denn in der Erlebniswelt sind sowohl Schaumanufaktur, Restaurant und Shop vereint, sodass ein toller Halbtagesausflug möglich ist. Verlängern kann man diesen mit dem kostenfreien Streichelzoo. Oder man kauft sich ein bisschen Käse und setzt sich gemütlich auf eine Decke oder ins Gras vor den angelegten Schotterteich und beobachtet die gierigen Fischlein, wie sie immer wieder an die Oberfläche kommen, während man es ihnen fast gleich tut und selbst vielleicht ein bisschen zu hastig den Käse verschlingt, weil er so lecker ist.

Bei der Führung durch die Schaumanufaktur konnten wir beobachten, wie Käse hergestellt wurde und die eine oder andere Frage zum Prozess wurde uns ausführlich beantwortet. Spannend für mich war auf alle Fälle die Tatsache, dass die meisten Produkte der Käsemacher nicht aus Kuhmilch bestehen – es wird hierbei viel auf Ziegen- und Schafmilch zurückgegriffen, für mich als Ziegenkäseliebhaberin hervorragend. Das Käseherz tanzte besonders, als wir die Ziegenkäsetorte (mit Honig) probieren durften, mhhhh! Ich träume heute noch davon. Der Waldviertler Selchkäse war bei der Verkostung auch dabei, ein Highlight für meinen Freund, der an sich nicht so ein großer (Ziegen)-Käsefan ist, diesen aber als sehr gut befand.

Der Käsebrunch wird händisch geschnitten und abgefüllt. Auch die bekannten „Peppersweets“ werden per Hand geerntet – Manufaktur trifft es auch hier. :)

 

Die Käsemacher haben zudem auch ein hauseigenes Restaurant vor Ort – die sogenannte „Kaskuchl“, in der Frühstück, Mittagessen und Kaffeejause angeboten werden. Besonders auf Regionalität wird hier geachtet. Bevor ihr euren Ausflug plant, könnt ihr auch die Veranstaltungsangebote einsehen, denn es gibt immer wieder kulinarische Leckerbissen – abgesehen vom normalen Sortiment. Wie wäre es mit den Frühstücksspecials French Toast oder Eggs Benedict?

Ein Spaziergang durch den Streichelzoo

Die Erweiterung um einen kleinen Streichelzoo rundet euer Erlebnis noch ab. Das idyllische Areal ist nicht allzu groß, aber sehr schön angelegt. Neben Ziegen, Schafen, Meerschweinchen, Hasen und einem Pony findet man auf der Blumenwiese auch noch Schmetterlinge und andere Insekten.

Die Ziegen haben es mir besonders angetan. Denn eine davon wollte gar nicht mehr von uns weg und weiter ausgiebig gestreichelt werden. Für Klein und Groß ist hier genug zu sehen und zu erleben.

Jetzt würde für meine vollkommene Zufriedenheit nur noch der ein oder andere Esel fehlen, dann wäre mein Herz wohl vor Freude übergelaufen.

Eine Auszeit bei Klaus in Gastern

Mit der Niederösterreich-CARD könnt ihr auch beim Wirtshauskultur-Partner profitieren: Es gibt dafür eine eigene Karte aller 220 Gaststätten, die mitmachen und mit eurer Karte könnt ihr Bonuspunkte sammeln: Ab einem Rechnungswert von 20€ sammelt man pro weiterem Euro Bonuspunkte. Bei 500 Punkten bekommt man einen 10€ Gutschein per Mail. Den kann man wiederum beim nächsten Wirtshaus einlösen.

Dieses Mal waren wir ein Stück weiter (etwa 15 Minuten Fahrtzeit) bei einem Haubenkoch; der Auszeit in Gastern.

Alles, was ich euch sagen kann: Wenn ihr noch ein bisschen Platz neben all dem Käse habt (Käse schließt ja bekanntlich den Magen, ups), dann schaut unbedingt dort vorbei. Ich habe schon lange nicht mehr so gut gegessen und mag das Konzept von „modern – regional – saisonal“ sehr. „Nordic Waldviertel“ lautet die Devise und das merkt man gleich beim Durchforsten der Karte, die an die Saisonen angepasst wird.

Wir waren gerade zur Spargelzeit da – ich habe tatsächlich noch nie so fluffige und schmackhafte Sauce Hollandaise gegessen und der Spargel erst? Wow!

Die Auszeit Gastern (bzw. Klaus Hölzl) wurde 2019 übrigens vom Gault Millau erstmals mit 13 Punkten und einer Haube ausgezeichnet. Absolut verdient!
Tipp: Unbedingt vorab reservieren!

Fazit

Der Besuch hat uns sehr gefallen, nicht nur, weil man hinter die Kulissen schauen, sondern auch diverse neue Sorten probieren konnte – die dann im Shop gleich gefunden und mitgenommen wurden. :) (P.S.: Sind mittlerweile alle verspeist, Mist!)

Ich kann euch die Käsemacher sehr empfehlen, nicht umsonst zählt es zu einem der Top-Ausflugsziele in Niederösterreich (mit über 40.000 Besuchern pro Jahr).

Tipps

Fahrtzeit zur Käsemacherwelt mit dem Auto:

– Von Wien: etwa 1 Stunde 50 Minuten
– Von St. Pölten: etwa 1 Stunde 30 Minuten
– Von Linz: etwa 1 Stunde 40 Minuten
– Von Eisenstadt: etwa 2 Stunden 30 Minuten

Dein Besuch:

Die Käsemacherwelt kann auch ohne Führung besucht werden – der Shop und das Restaurant sowie der Streichelzoo sind für alle frei zugänglich.

Mit der Niederösterreich-CARD habt ihr jedoch freien Zugang zur Schaukäserei. Die Führung muss vorab gebucht werden. Das ist online bis zu sechs Stunden vor Beginn möglich. Für Kurzentschlossene steht auch eine telefonische Reservierung zur Verfügung (02862/52528-0)

Die Käsemacherwelt ist dieses Jahr seit Mitte April geöffnet und noch bis zum 20. Dezember offen. Führungen gibt es zu unterschiedlichen Zeiten, seht euch hierbei auf der Webseite die Timeslots an.

Gut zu wissen: Der Ausflug ist sowohl kinderwagen- als auch rollstuhlgerecht im Innenbereich (Restaurant und Schaukäserei). Die Außenanlage ist eher schwer befahrbar.

Mitzubringen: Nichts Besonderes außer vielleicht ein bisschen Hunger und Lust auf Käse, etwas Geld für das Futter für den Streichelzoo und wenn man sich länger dort aufhält auch Sonnenschutz, da es im Freibereich nicht so viel Schattenplätzchen gibt.

Kinder: Der Ausflug ist besonders für Kinder geeignet. In der Schaukäserei wurde besonders auf die Kleinen eingegangen und sie durften beim Herstellen des Käses Hand anlegen. Auch der Streichelzoo und der Spielplatz eignen sich sehr, um ein paar schöne Stunden dort zu verbringen. Aber auch wir als Erwachsene hatten unsere Freude beim Beobachten der Ziegen, Schafe und Häschen.

Hunde: Hunde sind im Shop und der Schaukäserei leider nicht gestattet, dürfen aber ins Restaurant mitgebracht werden.

Ausflugsziele in der Nähe: Wenn ihr schon in der Nähe seid, könntet ihr beispielsweise mit eurer Niederösterreich-Card auch folgende Ziele besuchen: Naturpark Heidenreichsteiner Moor (gleich ums Eck), Waldrapp-Voliere, Naturpark Blockheide Gmünd, Unterwasserreich Schrems, Waldviertelbahn, Sole-Felsen-Bad.

Schaut euch auf der Karte um; dann könnt ihr euren Tagestrip planen und vielleicht sogar zwei bis drei Ausflüge kombinieren, denn auch auf der Strecke von den Landeshauptstädten befinden sich noch viele weitere Ausflugsideen.

Ersparnis

Als Erwachsener würde man 9,50€ zahlen. Kinder (6-14 Jahre) würden 5,50€ kosten. Zu viert haben wir diesmal 38€ gespart, da der Eintritt zur Führung einmal frei ist.

Autor

Stef, © magnoliaelectric.at

Stef

Stef bloggt seit knapp neun Jahren über alles, was in ihrem Leben Wichtigkeit hat. Im Laufe der Zeit haben sich aus den vielen Bereichen neben Bücherrezensionen, DIYs und Fotografietipps drei Schwerpunkte herauskristallisiert: das Reisen, Rezepte und Interior.

Zum Blog von Stef >