Gemeindealpe - Liftfahrt, © Winter

Gemeindealpe Mitterbach

Mit dem Lift rauf – zu Fuß runter

An heißen Sommertagen zieht es viele in den Süden – doch damit ist nicht der Meeresurlaub an der Adria gemeint. Mit der CARD in der Tasche zieht es unsere kleine Freundesgruppe in den südlichsten Teil Niederösterreichs, dort wo man schon in die Steiermark sieht: Mitterbach.

Von St. Pölten mit dem Auto kommend sind wir nach ungefähr 1,5 Stunden Fahrt bei der Talstation – um 10 Uhr sieht man auch andere Bergbegeisterte, aber es ist angenehm ruhig. Mit der Niederösterreich-CARD holen wir uns das Ticket für die kostenlose Berg- und Talfahrt – wohlwissend, dass wir runter länger brauchen werden als nach oben.

Sesselliftfahren ist im Sommer etwas ganz Besonderes: Während es beim Schifahren einfach dazugehört, um möglichst schnell wieder auf der Piste stehen zu können, ist es im Sommer eine einmalige Angelegenheit – und gehört dementsprechend genossen. Über grüne Wiesen und Wälder fliegen wir im 4er Sessellift den Hang hinauf – nach ein paar Minuten kommt schon die Mittelstation und es heißt noch einmal: Bitte einsteigen. Im Doppelgespann wird’s jetzt richtig schön: Das Bergpanorama wird mit jedem Höhenmeter eindrucksvoller.

Gipfelfreuden

Auf 1.626 Metern Seehöhe steigen wir schließlich aus und genießen den 360° Ausblick auf das Alpenvorland im Norden über den Schneeberg, Rax, Hochschwab, Gesäuse bis hin zum Ötscher. Wen die Bergluft jetzt schon hungrig macht, der kehrt am besten in das Terzerhaus ein. Auf der Sonnenterrasse habt ihr auch beim Mittagessen immer das Bergpanorama im Blick.

Tipp: Für Kinder gibt es am Gipfel einen großzügig angelegten Erlebnisspielplatz mit Schaukeln, Rutschen und Klettertürmen in unterschiedlichen Höhen.

Wir machen uns aber erst mal auf den Weg zum Gipfelkreuz, das man in entgegengesetzter Richtung zum Terzerhaus nach ein paar Minuten erreicht. Zugegeben, der Gipfelsieg war nicht ganz fair erarbeitet – aber dafür wandern wir runter. Wir empfehlen dafür den Mulisteig: Benannt nach den trittsicheren Tieren  führt der Wanderweg entlang der Liftanlage die Almwiese hinunter (ca. 45 Min.). Alternativ könnt ihr auch die Gipfelbahn nehmen und noch einmal den Ausblick bei der Talfahrt ausgiebig genießen.

"Der Mulisteig ist nix für Esel!"

Wanderer über den Abstieg von der Gemeindealpe

Actionreiche Abfahrt

Dort, wo sich 4er und 2er Sessellift treffen, findet man eine weitere Hütte: S’Balzplatzerl. An diesem Ort verliebt man sich tatsächlich schnell – nicht nur in die Aussicht, sondern vor allem in das Essen. Vom herzhaften Alpenburger bis zum süßen Germknödel gibt es alles, was das Wandererherz höher schlagen lässt. Unser Tipp: Wenn ein halber Meter Speckbrot in der Karte steht, dann kommt auch ein halber Meter Speckbrot! Von der guten Bergluft hungrig, haben wir auch diese Hürde gemeistert. :-)

Für den weiteren Abstieg gibt es nun 3 Möglichkeiten: Bequem im 4er Sessellift, zu Fuß auf Wanderwegen – oder Vollgas in einem Mountaincart! (Wir empfehlen letzteres.) Mit Helm und kurzer Einschulung geht’s im Mario-Kart-Stil den Schotterweg nach unten – driften inklusive!

Unser Tipp: Tickets für die Mountaincarts gleich in der Talstation kaufen!

Abkühlung in der Nähe

Wer noch Zeit übrig hat, sollte noch einen Abstecher in das Freibad Mitterbach machen. Dieses liegt gleich gegenüber der Talstation und mit der CARD habt ihr wieder freien Eintritt! Wer’s noch kühler mag: In 3 Autominuten entfernt findet ihr auch den Erlaufsee, der an heißen Sommertagen mit durchschnittlich 20 Grad Wassertemperatur für ausreichend Abkühlung sorgt. Der Zugang zum See ist gebührenfrei, nur ein Parkticket muss gelöst werden.

Noch mehr Action: Eibljet

Unser Heimweg auf der B20 Richtung St. Pölten führt uns auch an Türnitz vorbei, wo ein weiteres CARD-Action-Highlight wartet: Die Sommerrodelbahn Eibl Jet! Gemütlich geht’s die 110 Höhenmeter mit dem Lift hinauf – und dann über 1km durch Wald und über Wiese hinunter. Als Allwetterrodelbahn braucht ihr auch ein paar Regentropfen nicht fürchten – dann kommen die Rodeldächer zum Einsatz und einer aufregenden Fahrt steht nichts mehr im Weg.

Fazit

Wir haben den perfekten Bergsommer-Tag im Süden von Niederösterreich erlebt: Entspanntes (Runter-)Wandern, kombiniert mit herrlicher Hausmannskost und actionreichen Abfahrten dank Mountaincarts und Sommerrodelbahn.

Tipps

- Anfahrt von St. Pölten: ca. 1,5 Stunden
- Mitbringen: Getränke + ev. Jause, Sonnenschutz, Badesachen
- Für Hunde geeignet: Berg- und Talfahrt mit dem Sessellift

Ersparnis

Bergbahn Gemeindealpe    € 13,-
Freibad Mitterbach   € 5,- 
Eibl Jet  € 5,90 
Gesamt: € 23,- / Person

Autor

Viktoria, © Winter

Viktoria

Viktoria liebt große Reisen, aber keinen großen CO2-Fußabdruck. Deshalb wird jetzt die Heimat entdeckt - natürlich mit der Niederösterreich-CARD im Gepäck. Mit dabei sind außerdem Mr. G, Familie & Freunde und Hund Barat.