Garten Tulln, © Stefanie Delorenzo

Ein Tag in der Garten Tulln

Blogbeitrag - April 2020

Einer der schönsten Wege zu uns selbst führt durch einen Garten  

Das Gärtnern ist für mich immer eine Möglichkeit abzuschalten. In der Erde graben, schmutzige Finger zu bekommen, Samen zwischen den Fingerkuppen spüren und später die daraus resultierenden Pflanzen in ihrer Schönheit zu bewundern und die ein oder andere am Teller wiederzufinden.

Wer gerne viel Inspiration, etwas Ruhe und auch Zeit fürs Abschalten sucht, ist mit einem Besuch in der vielseitigen Garten Tulln am besten aufgehoben.

Neben zahlreichen Schaugärten, die sehr natürlich angelegt sind und die Pfade sich durch das Gebiet winden, findet man viele Plätze zum Verweilen, tolle Stationen für Kinder, den ein oder anderen Aha-Moment, wenn man die Informationsschilder liest und die Möglichkeiten, Gärten überhaupt anzulegen, bestaunt.

Auf dem 7 Hektar großen Areal findet ihr alles, was euer Naturherz begehrt – hier ein paar Auszüge davon, was mir am besten gefallen hat und wo wir wahrscheinlich am längsten geblieben sind: Klein aber fein (passend für unseren Garten und JA, man kann noch so viel herausholen!), der Lesegarten, der Bauerngarten, der Recycling Garten, der Kletterpflanzengarten, die Naturapotheke, ein Garten zum Wohnen, das Gräsermeer, der urbane Garten, der Liebesgarten, der Forschergarten, der Terrassengarten oder auch der Chill Out Garten. Und das sind nur einige von so vielen unterschiedlichen kleinen Anlagen!

Ein Highlight ist bestimmt für viele – auch für uns – der Baumwipfelweg. 201 Stufen hinauf – und das stimmt sogar, ich habe nachgezählt – jede einzelne, um mich vielleicht von der unbarmherzigen Hitze abzulenken.  Auf einer Höhe von knapp 35 Metern habt ihr einen wunderschönen Blick oder das Augebiet und die Garten Tulln. Verweilt hier ein wenig, verschafft euch einen Überblick und genießt das Treiben der Miniatur-Menschlein, die sich unter euch ihren Weg durch die Gärten bahnen. An klaren Tagen seht ihr sogar bis zum Ötscher, den ihr auch unbedingt auf eure Ausflugsliste packen solltet!

Wer zwischendurch oder zum Abschluss eine kleine – oder auch größere – Erfrischung und Stärkung braucht, ist ebenso in den Garten Tulln gut aufgehoben. Im Restaurant „Die Gärtnerei“ findet ihr eine große Auswahl an saisonaler und regionaler Speisen – auf der Terrasse am großen Seerosenteich lässt es sich wunderbar verweilen. Man kann neben dem sanften Rauschen der Ziergräser, die im Wind wiegen, auch dem Vogelgezwitscher oder den Wasserspielen mit musikalischer Untermalung lauschen.

Für schnelle Snacks eignet sich der Bayrische Biergarten – zünftige Gemütlichkeit trifft auf bayrisches Flair und leckere Imbisse.

Auf dem Weg zwischen den beiden könnt ihr auch noch eine kurze Einkehr in der Gartenvinothek „Wein*Ge*Nuss“ machen. Ein Gläschen kühler Gelber Muskateller, eine laue Brise, Schatten über einen, blinzelnde Sonnenstrahlen, die sich ihren Weg durch das Blattdickicht bahnen – was will man mehr an einem Sommertag?

In Zusammenarbeit mit Natur im Garten (bekannt auch als ORF-Show) finden Workshops und Seminare statt, wie beispielsweise die Kinder-Uni Tulln, Symposien zu Themen wie Gartenpädagogik oder Gestaltung des öffentlichen Raums sowie Workshops zum Mitmachen (Naturgärten planen, Vogelstimmenspaziergang, Obstbaumschnitt für Einsteiger*innen, Herstellung eines biologischen Pflanzenschutzes, Gärten für Bienen und Schmetterlinge und vieles mehr.) Besonders gefällt mir an den Angeboten der biologische und umweltschonende Aspekt.

Bootsverleih im Wasserpark

Neben der Garten Tulln liegt gleich ein schöner Wasserpark. Dort könnt ihr Tretboote oder Kanus ausleihen (gegen Aufpreis) und die Au der Garten Tulln erkunden.

Erkundet das Gewässernetz mit einem Paddel in der Hand oder auch mit dem kräftigen Treten in die Tretbootpedale. (Kleiner Tipp, man kann auch nur so tun und der Partner/die Partnerin macht die Schwerarbeit, hehe – nicht, dass ich das gemacht hätte, aber besonders bei über dreißig Grad ist das ein Geheimtipp ;). Nehmt euch auch etwas Verpflegung mit, denn entweder kann man am Boot gemütlich jausnen oder auch an der Picknickwiese, die über das Wasser erreichbar ist.

Die Au könnt ihr von Mai bis September befahren, achtet hierbei noch genauer auf die Zeiten auf der Website. Tipp: Besonders im Sommer und an Wochenenden kann es mal vorkommen, dass man auf ein Boot warten muss. Es empfiehlt sich also am Vormittag hinzufahren oder einstweilen die Garten Tulln zu besuchen und den Wasserpark im Anschluss zu machen.

Ihr wisst vielleicht bereits, dass die Niederösterreich-CARD mit der Wirtshauskultur verbandelt ist ;) – das ist für uns als Genießer*innen ein immenser Vorteil – denn nur wenige Autominuten von der Garten Tulln liegt das Gasthaus Der Floh entfernt. Solltet ihr also schon in der Nähe sein, kann ich euch nur aus vollstem Herzen (oder vollstem Bauche?!) raten, dort einen Tisch zu reservieren. Eure Geschmacksknospen werden es mir danken – und wenn ihr auch noch etwas für geschmackvolles Interieur übrig habt, dann sowieso!

Die Garten Tulln ist ein wunderschönes Idyll mit noch schönerer Mission. Sie gilt als natürliches Vorzeigeprojekt, hält sich an eine streng ökologische Pflege der Anlage und verzichtet gänzlich auf chemisch-synthetische Pestizide, Dünger und Torf. Neben einer standortgerechten Bepflanzung, natürlichem Düngen durch Kompost wird darauf geachtet, dass sich ein selbst regenerierendes, stabiles und gesundes Ökosystem entwickelt, von dem neben den vielen Insekten, Spinnen und Vögeln auch wir als Besucher*innen profitieren können. Mit so viel Inspiration für unseren kleinen Garten bin ich noch nirgendwo hinausgegangen.

Alle Infos auf einen Blick

Am Wasserpark 1
3430 Tulln

Webseite: DIE GARTEN TULLN

Fahrtzeit nach Tulln, Garten Tulln:

– Von Wien: etwa 40 Minuten

– Von St. Pölten: etwa 40 Minuten

– Von Linz: etwa 1h 40 Minuten

– Von Eisenstadt: etwa 1h 10 Minuten

Gut zu wissen:

Am Wochenende der großen internationalen Gartenbaumesse (Ende August / Anfang September) und Veranstaltungen außerhalb der regulären Öffnungszeiten (zum Beispiel Vollmond in der Garten Tulln – sehr empfehlenswert!) ist die Niederösterreich-CARD nicht gültig.

Garten Tulln bietet auch kostenlose Führung durch das Gelände an. Neben der vielen Informationstafeln werdet ihr so noch viele weitere nützliche und wissenswerte Fakten über das Gärtnern und die Pflanzenwelt erfahren.

Achtet auch ein bisschen auf den Wetterbericht. Sollte es eine Gewittervorhersage geben, ist der Besuch mit Vorsicht zu genießen, da während eines Gewitters aus Sicherheitsgründen beispielsweise der Baumwipfelweg gesperrt werden muss.

Ersparnis mit der Niederösterreich-CARD:  

€ 13,50 für einen Erwachsenen, wir haben also bei unserem Ausflug zu zweit € 27,- gespart!

Kinder würden zwischen dem 6. und 18. Lebensjahr € 7,- Eintritt zahlen.

Mitzubringen:

Je nach Wetter – Hut, Mütze, Regenschirm, Sonnenschutz. Im Sommer kann es ganz schön heiß auf den Wegen werden, man kann sich aber an jedem Eck in einen Gartenteil in den Schatten verkriechen und dort Pause machen. Wunderschön und so idyllisch!

Kinder:

Erlaubt, natürlich – nein, sogar unbedingt erwünscht! Es erwartet sie unter anderem der Igel NIG, ein fröhlicher Igel mit grünem Daumen, viel Witz und Wissen. Er führt durch das Veranstaltungsprogramm mit vielen Kinderfesten und auch kindgerechten Theaterstücken – teils auch zum Mitmachen!

Weiters wartet auf die Kids Niederösterreichs größter Abenteuer- und Naturspielplatz, der täglich geöffnet ist. Neben großen Spielgeräten und Rutschen gibt es für heiße Tage auch Wasserpumpen.

Rollstuhl:

Das gesamte Gelände – auch der Baumwipfelweg hoch oben! – ist rollstuhl- und kinderwagengerecht. Es können vor Ort sogar Rollstühle ausgeborgt werden.

Hunde:

Hunde sind leider nicht erlaubt – Ausnahme sind Blindenführhunde, Servicehunde und Signalhunde.

Im umliegenden Augebiet gibt es aber viele Auslaufmöglichkeiten, falls beispielsweise ein Teil von euch einstweilen die Garten Tulln besuchen möchte.

Ausflugsziele in der Nähe:

Weitere Ausflugsziele mit der Niederösterreich-Card sind unter anderem: das Aubad in Tulln zum Abkühlen danach, das Stadtmuseum Tulln und das Egon Schiele Museum in Tulln Stadt oder ein Stückchen entfernt das Erlebnisbad in Absdorf  oder das Freibad in Königstetten.

Autor/in

Stef, © magnoliaelectric.at

Stef

Stef bloggt seit über zehn Jahren über alles, was in ihrem Leben Wichtigkeit hat. Im Laufe der Zeit haben sich aus den vielen Bereichen neben Bücherrezensionen, DIYs und Fotografietipps drei Schwerpunkte herauskristallisiert: das Reisen, Rezepte und Interior.

Zum Blog von Stef >