Ausstellung „Helden – Schätze – Beutestücke“

Freier Eintritt mit der Niederösterreich-CARD

Die Ausstellung „Helden – Schätze – Beutestücke“ zeigt Höhepunkte aus den Esterházy Sammlungen. 2017 wird diese nun um die Sonderausstellung über die erste Fürstin Esterházy „Eva Esterházy, geb. Thököly“ ergänzt.

Die Esterházy Ahnengalerie präsentiert eine der größten barocken Familiengalerien Mitteleuropas. Fürst Paul I. Esterházy legte den Grundstein für den Mythos seiner Familie. In seinem Auftrag entstanden hunderte Porträts legendärer Ahnen, historischer Persönlichkeiten und zahlreicher gekrönter Häupter. Selbst Bildnisse von Hunnenkönig Attila oder Vlad III. Tepes, Vorlage für Stokers »Dracula«, sind Teil dieser historischen Galerie.

Erlesene Kunstkammerobjekte und Raritäten aus der fürstlichen Schatzkammer des 17. Jahrhunderts geben darüber hinaus einen Einblick in die Sammelleidenschaft der Fürsten. Dabei bilden die barocken Silbermöbel neben Uhren, Automaten, Schmuck und Edelsteinpokalen den Höhepunkt der Esterházy Schatzkammer. Herzstück ist der mit dem Motiv des „Urteils des Paris“ dekorierte Silbertisch, der ursprünglich als diplomatisches Ehrengeschenk für den osmanischen Raum bestimmt war. Osmanische Waffen und Kunsthandwerksstücke, allen voran ein komplett erhaltenes Prunkzelt, belegen eindrucksvoll als Relikte ihrer Zeit den Kampf und die politischen Beziehungen der Familie Esterházy zum gefürchtetsten Feind Europas im 16. und 17. Jahrhundert.

„Fürstliches Halali“ lädt zur Pirsch durch vier Jahrhunderte Jagdgeschichte bei Esterházy ein und erzählt von fatalen Eberjagden, von barocken Parforce-Jagden, von abenteuerlichen Jagdreisen nach Indien sowie von der über 250 Jahre währenden Tradition des „Eisenstädter Tiergartens“ bei Schützen am Gebirge.

Zum ersten Mal wird das Leben von Eva Esterházy, einer geborenen Gräfin Thököly, gewürdigt und skizziert. Ein dramatisches Schicksal und ein lang vergessenes Geheimnis der Esterházy-Familiengeschichte werden hierbei für die Besucher gelüftet. Kaum bekannte und teilweise erstmals präsentierte Esterházy-Schatzkammerobjekte, neu entdeckte Dokumente aus dem Nachlass Eva Esterházys, rare und kostbare Publikationen aus der Bibliothek der Fürsten bilden das Fundament für die spektakulären Inhalte der Ausstellung.

Selbst Eva, die Gattin des Fürsten und Vizekönigs Paul Esterházys, war nicht vor ungeheuerlichen Anschuldigungen, Ächtung, Arrest und Unbill gefeit. Sie war Rebellenschwester, Fürstin und Gefangene und führte schließlich ein Leben getrennt vom Esterházy-Hof, ehe sie 1716 starb. Die Worte auf ihrem Grabdenkmal „Vergiss es nicht; heute mir und morgen dir!“ sind nicht nur als Mahnung vor dem Tod zu verstehen, sondern vielleicht auch vor einem allzu hartem Schicksal.

Freier Eintritt mit der Niederösterreich-CARD!

Infos zu weiteren Ausstellungen (Eintritt gegen Aufpreis) unter: www.esterhazy.at

Kontakt

Burg Forchtenstein
Melinda-Esterházy-Platz 1
7212 Forchtenstein
+43 2626 81212