Unteres Belvedere

  • Kinderwagen-
    gerecht
  • Rollstuhl-
    gerecht
  • Auch im
    Winter geöffnet
  • Für unsere
    Kinder

Im Unteren Belvedere beeindruckt die Pracht der ehemaligen Wohn- und Repräsentationsräume des Prinzen Eugen. Die Prunkräume wie der Groteskensaal, die Marmorgalerie oder das Goldene Zimmer geben einen faszinierenden Einblick in die barocke Lebens- und Gestaltungskunst. Das Untere Belvedere und die Orangerie sind Schauplätze hochkarätiger Sonderausstellungen.

Tipp

Aktion: Gratis Eintritt ins Obere Belvedere vom 7.1. bis 31.3.2019 für CARD-Inhaber, welche das Untere Belvedere und das Belvedere 21 in diesem Zeitraum besuchen. CARD-Inhaber, welche das Untere Belvedere und das Belvedere 21 schon in der CARD-Saison 2018/2019 besucht haben, erhalten ebenso einen gratis Eintritt für das Obere Belvedere. Wichtig: Das Gratisticket für das Obere Belvedere ist nur im Unteren Belvedere oder im Belvedere 21 erhältlich. Pro Niederösterreich-CARD ein Gratisticket. Kinder bis zum 19. Lebensjahr kostenlos. Erhalt des Aktionstickets sowie Gültigkeit des Tickets für das Obere Belvedere vom 7.1.-31.3.2019.

Routenplaner für öffentliche Verkehrsmittel

Kommentare (4)

Eigenen Kommentar abgeben
  • Claudia schrieb am 09.09.2018 um 13:51 Uhr

    Sehr schön

    Mir gefällt das untere Belvedere sehr gut , wirklich empfehlenswert auch der schöne Park kann man gut spazieren gehen

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Daniela schrieb am 14.05.2018 um 09:39 Uhr

    Schön Anzusehen

    Sollte man gesehen haben auch ohne Ausstellung Unteres und Oberes Belvedere. Schade nur das man die Eintrittskarte für das Obere Belvedere nur im Unteren Belvedere Bekommt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Christine Kasper schrieb am 23.03.2018 um 18:49 Uhr

    Brosch-Ausstellung - eine Wucht, noch bis 3.6.2018

    Diese Ausstellung in der Orangerie kann ich nur allen empfehlen. Alle drei Stationen des Wirkens dieses leider noch wenig bekannten Künstlers sind sehenswert: das ungeheure Talent des Jugendlichen um 1910-1914; die Darstellungen der Gräuel des 1. Weltkriegs (furchtbar, überhaupt wenn man bedenkt, dass er das alles sicherlich auch selbst gesehen hat!); die düster-phantastischen Bilder aus der Zeit seiner Drogensucht (als Folge der damaligen Behandlungsmethoden für Kriegstraumatisierte). 2016/17 bin ich wegen der großen Brosch-Retrospektive mehrmals nach Linz gefahren; nun sind die eindrucksvollsten Werke bis 3. Juni 2018 in Wien zu sehen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • helene schrieb am 01.11.2017 um 19:32 Uhr

    Ausstellung

    Sehr gelungene Ausstellung

    L.G

    Auf diesen Kommentar antworten

Eigenen Kommentar abgeben ...

* kennzeichnet Pflichtfelder




Ausflugsziele-Check Was hat wann geöffnet?