Burg Grimmenstein

  • Hunde
    erlaubt
  • CARD bei Gruppen
    akzeptiert
  • Für unsere
    Kinder

Die aus dem 12. Jahrhundert stammende, vom Dornröschenschlaf erwachte Burg Grimmenstein lädt Besucher zum Verweilen ein. Nach einer schattigen Waldwanderung (Dauer je nach körperlicher Verfassung zw. 30 bis 50 Min.) vom Burgparkplatz zur am grimmigen Felsen erbauten Burg kann man auf der neu gestalteten Aussichtsterrasse bzw. im Gastgarten vor der Burg mittelalterliche Musik genießen und die Geschichte der Burg bei einer Erlebnisführung kennen lernen.

Routenplaner für öffentliche Verkehrsmittel

Kommentare (25)

Eigenen Kommentar abgeben
  • Elisabeth Kainz schrieb am 30.10.2018 um 21:19 Uhr

    Burg Grimmenstein - ein liebevoll restauriertes kleines "Schmuckkästchen"

    Die Burg Grimmenstein ist ein liebevoll restauriertes kleines "Schmuckkästchen".
    Die Führung wird sehr informativ und dabei auch noch mit Humor (auch am Ende der Saison) vom Burgherrn selbst durchgeführt.
    Leider kann durch auferlegte Vorschriften nicht alles authentisch rekonstruiert werden aber dennoch wird das bestmögliche getan.

    Es ist vorbildlich und bewundernswert, dass so ein Kulturgut durch private Hand überhaupt erhalten und auch für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.
    DANKE für den Einsatz!

    Liebe Grüße aus Vösendorf

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Markus Albero Grimmenstein schrieb am 28.10.2018 um 21:02 Uhr

    AW: Nö-Card Besucher 2. Klasse?

    Begrüße Sie,

    vorweg möchte ich mal gleich zum Titel „Nö-Card Besucher 2. Klasse?“ ihrer Bewertung Stellung nehmen:

    Vielmehr hatte ich im vergangenen Jahr den Eindruck, das die Gäste die gelbe Karte als eine Art „VIP Karte“ sehen, mit der sie den anderen Gästen vorgezogen werden sollen. Genauer gesagt hatte es für mich/uns den Anschein, dass leider viele Gäste glauben das da drauf steht
    „Ich kann machen was ich will und ich habe immer Recht.“


    Nun aber zu ihrem Text, ich werde versuchen mich hier kurz zu halten.

    Ich kann mich an Sie und ihre Begleitung noch sehr gut erinnern!

    Wir/Ich machen ab ca. 11 bis ca. 17 Uhr stündlich Burgführungen. An vielen Tagen sogar halbstündlich (aufgrund von Gruppengröße und der Gäste zB ältere Menschen/ Kleinkinder/Tiere) konnten wir auch des Öfteren nicht immer pünktlich beginnen. Dafür erhielten wir eh immer sofort die scharfe Kritik und wurden sehr respektlos von den Gästen mit der VIP Karte behandelt. Nun gut war halt so, mussten wir auch damit klarkommen.

    Jedoch das Sie mir nun unterstellen ich hätte Sie nach hinten gereiht und andere vorgezogen entspricht nicht der Wahrheit!

    Zum besseren Verständnis nun auch hier die Vorgeschichte:

    Gleich zu Beginn der NÖ-CARD Saison am 1. Aprilwochenende mussten wir feststellen, das viele Gäste mit der Card nicht so diszipliniert waren, wie wir es von den Jahren davor gewohnt waren. Genauer gesagt haben sich viele Gäste vor andere Gäste gedrängt, daraufhin habe ich sofort alle Eintrittskarten von 1 bis 150 durchnummeriert. So konnte sich nun keiner mehr vordrängen, Problem eigentlich gelöst. Auch habe ich zu diesem Zeitpunkt begonnen zuerst die NÖ-CARD Gäste aufzurufen von zB Nummer 1 bis 10 und danach erst die zahlenden Gäste bis ich 20 Personen im Saal hatte. Dieses System haben ich und meine Mitarbeiter das ganze Jahr so beibehalten!

    Auch bei Ihnen war es so der Fall, mir jetzt was anderes zu unterstellen ist eine bodenlose Frechheit!


    IHRE KRITIK:
    „nach 15 Uhr hieß es vom Burgherrn, dass die Führung bereits voll ist und wir noch eine Stunde warten sollen. Wären wir Barzahler, könnten wir mit. Und provokant hielt er noch nach Besucher, die den Eintritt bar bezahlen Ausschau. Obwohl sich niemand fand, nahm er uns nicht mit.“

    Meine Richtigstellung hierzu lautet wie folgt:

    Richtig ist vielmehr, dass ich bei Ihrer Burgführung, wie auch schon die ganze Saison vorher die nächsten 10 Karten aufrief. Ihre Karte hatte eine zu hohe Nummer, daher sagte ich zu Ihnen, das ihre Nummer noch zu hoch sei und Sie noch kurz warten müssen, da ich auch zahlende Gäste mit rein nehme, sollten keine da sein dann kommen Sie auch noch mit. An ihrem Gesichtsausdruck und ihrem nicht netten Kommentar dazu wusste ich gleich Sie sind mein heutiger Joker! Ich versuchte noch Ihnen zu erklären, dass ich eh immer die NÖ-Card Gäste als erster aufrufe und danach erst die zahlenden Gäste. Das hat Sie leider wenig interessiert und Sie sagten mir weiter einige nicht nette Dinge.

    Ihnen ist aber schon klar, dass ich hier die vor Ort zahlende Gäste, gegenüber NÖ-Card Gästen benachteilige, weil ich sie eh schon als 2. aufrufe. Ich versuchte Ihnen nochmals zu erklären, dass ich nach den 10 NÖ-Card Gästen nachsehe ob noch 10 zahlende Gäste da sind und wenn nicht, dann fülle ich den Rest der Gäste mit der NÖ-CARD auf, bis ich 20 Personen im Saal habe. Das ich hier auch vor der Burg (im Gastgarten nachsehen musste ist ja wohl selbstverständlich). In Ihrem Fall waren da schon über 20 Personen im Rittersaal da ja wie sie sicher noch wissen eine Familie mit Kindern vor Ihnen war, welche ich auch nicht trennte. Aufgrund der vielen Gäste/Kinder, war bei Ihrer geplanten Burgführung schon über 20 Personen im Saal und es ging sich für Sie eben nicht mehr aus.

    Als ich Ihnen das mitteilte waren sie so richtig empört, darauf hin sagte ich dann, dass es jedem frei steht zu warten oder zu gehen und Sie gingen sogleich unter einigen nicht netten Worten.


    Ob ich überfordert war oder nicht das lasse ich jetzt mal so stehen, da ich ja oben sagte ich fasse mich kurz .


    Eins noch:
    Soviel zu Ehrlichkeit und gegenseitigen Respekt!

    Wünsche Ihnen auf jeden Fall noch alles Gute mit ihrer VIP Karte.

    Markus Albero Grimmenstein

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Gerhard schrieb am 24.10.2018 um 17:02 Uhr

    Nö-Card Besucher 2. Klasse?

    Am 14.10. wollten wir die Burg besichtigen. Um ca. 13:45 kamen wir an. Die Dame nahm unsere Nö-Karten und sagte uns, dass wir erst bei der übernächsten Führung um 15 Uhr dabei sein werden. Das war für uns ok, bei Kaffee und Kuchen verkürzten wir uns die Wartezeit. Dann, nach 15 Uhr hieß es vom Burgherrn, dass die Führung bereits voll ist und wir noch eine Stunde warten sollen. Wären wir Barzahler, könnten wir mit. Und provokant hielt er noch nach Besucher, die den Eintritt bar bezahlen Ausschau. Obwohl sich niemand fand, nahm er uns nicht mit.
    Vielleicht war der Burgherr an diesem Sonntag wegen des grossen Andrang nur überfordert,???

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Ursula Zwiauer schrieb am 15.10.2018 um 10:55 Uhr

    Ein schöner Ausflug....

    .....führte uns diesmal auf die Burg Grimmenstein. Vom derzeitigen Besitzer liebevoll restauriert. Eine heitere und sehr spannende Führung erzählte uns von der Geschichte der Burg. Wir kommen gerne wieder. Lukas und Uschi

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Gladys schrieb am 14.10.2018 um 15:33 Uhr

    Lustig

    Sehr humorvolle Führung durch die Burg. Mit viel Leidenschaft und Herzblut ist der Burgherr bei der Sache und zeigt sein Reich. So wie überall auch muss eine gewisse Wartezeit eingeplant werden!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Doris schrieb am 13.10.2018 um 14:21 Uhr

    Vielen Dank...

    … für die absolut kurzweilige und humorvolle Führung.
    Sowohl wir Erwachsenen auch unsere Kinder (7 und 9) haben den heutigen Ausflug sehr genossen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Günter schrieb am 21.08.2018 um 10:47 Uhr

    Na und?

    Wie man etwas erlebt, hängt sehr von den eigenen Erwartungen ab. Aus Neugier, weil wir oft schon vorbeigefahren waren und weil die Sehenswürdigkeit jetzt in der NÖ Card enthalten ist, stiegen wir am 15. August zur Burg hinauf. Feste Schuhe muss man schon mitbringen und, wenn man Kinder hat, mit einer Dreiviertelstunde Gehzeit rechnen, aber man bewegt sich ohnehin viel zu wenig, und für die Mühe wird man mit einer schönen Aussicht über das Pittental belohnt. Dass sich der Burgherr, der aus Begeisterung über seine Erwerbung den Namen seines Ansitzes angenommen hat, nicht für einen Abriss, sondern für die Wiederherstellung der Festung entschieden hat, ist ihm allein schon hoch anzurechnen. Da darf man ihm neuzeitliche Annehmlichkeiten nicht neiden. Ohne seine Anstrengungen könnte man wahrscheinlich nur einige Trümmer hinter einer Sicherheitsabsperrung erspähen. Davon gibt es sonst in unserem Land genug. Und bei einer mit Humor gewürzten Führung einiges über die Geschichte der Gegend zu lernen, hat auch niemandem geschadet. Wir hoffen nur, dass der von manch ungerechter Beurteilung gekränkte Burgherr seine Drohung nicht wahrmacht, aus dem Abkommen mit der NÖ Card wieder auszusteigen, denn ein Gewinn ist der Besuch auf jeden Fall.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Silvia Strauch schrieb am 19.08.2018 um 15:09 Uhr

    einfach nur gut und empfehlenswert!

    ... der Normalbürger wird ca. 40 Minuten Gehzeit brauchen ;-) Nicht weiter tragisch, ein schöner Spaziergang durch den Wald, nicht wirklich steil, aber für Leute mit Handycap nicht geeignet, wie es auch in der Beschreibung steht...
    Das Personal alle sehr freundlich, die Speise/Getränkekarte erstaunlich umfangreich für eine kleine Burg... Und die Burgführung ist einfach total toll. Fachlich sehr aufschlussreich und persönlich sehr humorvoll und persönlich, was will man mehr ;-) Ausserdem durfte ich endlich mal an einem "Rittertisch" sitzen!
    Das ist natürlich etwas ganz anderes als eine riesengroße Burg oder Schloss, viel persönlicher vor allen Dingen. Ich war heute das zweite Mal dort, das erste Mal hatte ich mich mit dem Tag vertan und war freitags da, eigentlich nicht geöffnet, aber trotzdem konnte ich mir Unterlagen anschauen und habe auch etwas zu trinken bekommen, ganz unkonventionell und überaus freundlich!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Silvia Strauch schrieb am 19.08.2018 um 14:59 Uhr

    AW: mehr als enttäuschend

    plumpe Witze?
    Also manchmal frage ich mich wirklich wie unterschiedlich die Erlebnisse sein können. Ich war jetzt das zweite Mal auf der Burg und habe einen sehr humorvollen Burgherren erlebt, weit entfernt von plumpen Witzen. Sehr informativ, eine rundum supergute Führung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Michaela & Georg schrieb am 16.08.2018 um 16:58 Uhr

    Gelungener Nachmittag zu Mariä Himmelfahrt!

    Burg Grimmenstein ist eine liebevoll restaurierte kleine Festung. Die Führungen erfolgen stündlich und werden vom Burgherren auf fachkundige und humorvolle Art höchstselbst durchgeführt. Vielen Dank dafür, dass Sie uns quasi dadurch auch Einblick in Ihre Privatgemächer geben. Hochachtung, dass Sie bei diesen Temperaturen die Führungen um wattierten Waffenrock plus Kettenhemd abhalten!

    Im burgeigenen Lokal werden kleine Imbisse und ein ausgezeichneter Eiskaffee, vom stilgerecht gewandeten und liebenswürdigen Personal gereicht .

    Die geneigten Besucher mögen verstehen, dass die Burg auch als Wohnsitz dient, weswegen nicht jedes Detail authentisch aus der Ritterzeit stammt.

    Alles in allem ein schönes Ausflugsziel das sich wunderbar mit einer Wanderung in der grossartigen Gegend verbinden lässt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Heidi schrieb am 16.08.2018 um 08:02 Uhr

    Wunderbar

    Danke für Ihre Bereitschaft die Burg der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Es gibt genug Kulturgüter die man nur unter besonderen Voraussetzungen besichtigen kann. Eine so individuelle Führung erlebt man selten. Top Beschilderung von der Autobahnabfahrt/ Parkplatz bis zur Burg selbst. Das man die Burg erwandern muss macht den Ausflug noch stimmiger. Unruhige Geister kommen am Weg zur Ruhe u hören dann gerne zu wenn der Burgherr mit Sachkenntnis und Humor allen Anforderungen versucht gerecht zu werden! Wir haben mit 2 Jungs 10 und 9 eine feine Zeit gehabt.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Markus Albero Grimmenstein schrieb am 16.08.2018 um 11:23 Uhr

      AW: Wunderbar

      Hallo Heidi,

      habt Dank für eure netten Zeilen, welche Ihr mir hier hinterlassen habt.
      Diese und auch andere nette Botschaften bekräftigen mich in meinem Vorhaben, sodass ich die Burg auch weiterhin für Besucher öffnen werde.
      Ich selber habe immer wieder Freude daran meinen netten Gästen die Geschichte meiner Burg, welche eng mit der unseres Heimatlandes verbunden ist, näherzubringen und für unsere Jüngsten die Zeit ein wenig interessanter zu gestalten (abseits von Handy, PC, Internet, usw.), einfach zurück zu den Wurzeln.

      Und würde mich freuen euch wieder bei mir auf der Burg begrüßen zu dürfen.

      Euer

      Markus Albero Grimmenstein

      Auf diesen Kommentar antworten
  • Gerhard79 schrieb am 15.08.2018 um 23:08 Uhr

    Maria Himmelfahrt auf Burg Grimmenstein

    Da es nach unserem Besuch im Motorikpark St. Corona und im Automobilmuseum Aspang erst früher Nachmittag war, entschieden wir (Familie mit 2 Kindern, 8 und 6 Jahre, aus Wien) uns dafür, noch beim neuen NÖ Card Ausflugsziel Burg Grimmenstein vorbeizuschauen. Man entdeckt die Burg bereits auf der Anfahrt von der Autobahn. Der "Burgparkplatz" ist zwar nicht beschildert, aber einige parkende Autos wiesen indirekt darauf hin. Es folgte eine etwa 30 bis 40 minütige Wanderung (mit 2 Kindern, die dazwischen immer wieder etwas entdecken und trödeln) - nein, eher Spaziergang, denn es ist wirklich nicht steil, nur das letzte Stück, aber es ist natürlich unterschiedlich, wie der Aufstieg wahrgenommen wird, je nach körperlicher Verfassung - schließlich angekommen sieht man, dass der Name der Burg am Grimmigen Stein aller Ehre macht. In vergangenen Kommentaren wird die Frage gestellt, was eine echte Burg ist. Für mich ist das der Paradetyp einer mittelalterlichen Burg oder das, was davon übrig ist, denn früher war die Burganlage wesentlich größer. Mit viel Liebe und Herzblut wurde die Burg vom heutigen Besitzer renoviert und für seine privaten Zwecke wohnlich gemacht. Da es offensichtlich ein Interesse gab und gibt, dieses Kulturgut zu besichtigen, ist es nur legitim, die Burg der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und Führungen anzubieten, die vom Burgherr übrigens ebenfalls mit Leidenschaft und Begeisterung durchgeführt werden. Natürlich könnte die Führung in 30 Minuten abgehandelt werden, natürlich könnten historische Fakten trocken erzählt werden, stattdessen wird versucht, ein bisschen Witz und Sarkasmus hineinzubringen, was ich sympathisch fand. Vom Burgdach (oder Wehrgang) hat man eine wunderschöne Aussicht auf die Umgebung, ins Pittental. Für uns, inkl. Kinder, war der Burgnachmittag sehr gelungen, unterhaltsam, hat Spaß gemacht, die kurze Wanderung durch den Wald hinauf zur Burg allein ist schon ein Grund hier her zu kommen.
    Und vielen Dank an den Burgherrn für die nette Führung und dafür, dass er uns das eine oder andere Lächeln ins Gesicht gezaubert hat - und darum geht es doch in Wahrheit! Um eine schöne, unterhaltsame, lustige Zeit bei einem Ausflugsziel. Jeder kann selbst über seine Freizeit verfügen und entscheiden, ob er sich auf dieses Ausflugsziel einlässt oder nicht. Von mir gibt es an dieser Stelle eine Empfehlung!

    PS: ein guter Ratschlag an den Burgherrn, lieber Markus Albero, ich bin kein Medien- oder Internet-Experte, sondern Pädagoge, und bitte nicht falsch verstehen, ich war von deinem Auftreten, von der Führung und wie du deine Burg hergerichtet hast, schwer beeindruckt. Aber die Antworten auf gewisse Besucherkommentare in diesem Forum kommen leider ein bisschen unprofessionell herüber. Du hast es nicht notwendig, auf Kritik einzugehen und dich für dein Tun und Handeln zu rechtfertigen! Viele Leute brauchen einfach nur ein Ventil zum Luft und schlechte Laune ablassen, wollen provozieren oder ein schlechtes Licht auf andere werfen. Das funktioniert im Internet super einfach, schnell und anonym. Wenn man darauf reagiert, haben sie genau das erreicht, was sie wollten. Nimm solche Kommentare nicht persönlich und antworte am besten nur auf die positiven Stimmen!

    Noch einmal PS: es gibt auch im Netz gewisse Verhaltensregeln. Es herrscht zwar Meinungsfreiheit und jeder darf kundtun, wenn es aus bestimmten Gründen nicht gefallen hat. Gegen konstruktive Kritik hat bestimmt niemand etwas, und wenn man zB schreibt, dass es "nur" Toast und hausgemachte Mehlspeisen gibt, ist das eine gute Info für zukünftige Besucher. Die kleine, überschaubare Speisekarte wird wahrscheinlich Gründe haben, sollte aber nicht negative bewertet werden. Es gibt ausreichend NÖ Card Ausflugsziele ganz ohne Gastronomie. Auch Kommentare wie "plumpe Witze" haben hier nichts verloren. Da ist aber vielleicht auch das NÖ Card Team gefordert, solche Kommentare zu überprüfen und ggf. nicht zuzulassen. Das ist aber meine persönliche Meinung.

    (Nur zur Info, ich habe die NÖ Card seit 2014 und besuche jährlich ca. 40 bis 50 Ausflugsziele)

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Silvia Strauch schrieb am 19.08.2018 um 14:54 Uhr

      AW: Maria Himmelfahrt auf Burg Grimmenstein

      dem kann ich nur völlig zustimmen. Einfach nur super, ein tolles Erlebnis, der Burgherr wartet mit viel Wissen und noch mehr Humor auf. Keine Ahnung wie es zu negativen Kommis hier kommen kann!

      Auf diesen Kommentar antworten
    • Markus Albero Grimmenstein schrieb am 21.08.2018 um 19:23 Uhr

      AW: Maria Himmelfahrt auf Burg Grimmenstein

      Hallo Gerhard,

      ich möchte mich gleich einmal für den netten und ehrlichen Eintrag bedanken, es tut immer wieder gut, wenn man für Anerkennung und Lob erhält.

      Als ich 2014 nach dem Kauf der Burg mit der Renovierung begonnen habe, war eigentlich der Wunsch da, sich einen Kindheitstraum von einer Burg zu erfüllen. Als ich dann Strom, Wasser, Leitungen usw. stemmte und den Bauschutt raustrug, kamen immer wieder (auch ältere Wanderer teils auch über 80 plus) bei der Burg vorbei, da es sich rumgesprochen hatte, das sie renoviert wird. Viele kannten die Burg teilweise von früher aus den Mitte 60iger Jahren, da sie da für Besucher bis Anfang der 80iger Jahre für Besucher geöffnet war, abgesehen von der kurzen Öffnung durch einen Verein. Ich trug also den Müll (von den Vormietern), Bauschutt usw. raus und die Wanderer kamen über die damals noch aus Holz bestehende alte Brücke in die Burg und fragten mich ob sie die Burg ansehen dürfen. Natürlich legte ich eine Pause ein, schenkte mir selber einen Kannenkaffee ein, als ich sah das die Augen der Wanderer immer größer wurden, fragte ich sie natürlich auch, ob sie einen Kaffee möchten und so ist die neue „Taverne der Burg Grimmenstein entstanden“. Aus so einfachen und auch netten Erlebnissen entstehen oft die schönsten Dinge. So zeigte ich den Wanderern die nun meine Gäste wurden bei einer Tasse Kaffee, die noch nicht renovierte und nach Baustelle aussehende Burg.

      Auf Grund der vielen, für mich schönen Erlebnissen und Gespräche fasste ich dann 2014 den Entschluss die Burg ab 2015 wieder für die Öffentlichkeit zugängig zu machen. Ich renovierte also die Burg mit Hochdruck, Großteils (zu 90 % in Eigenregie und ohne einen einzigen Euro Förderung von irgendwoher zu erhalten) selber und auf eigene Kosten und erledigte auch die interessanten Behördenwege (hier wurde es wirklich interessant und kostspielig, aber dazu sage ich jetzt nix mehr dazu, sonst fang ich wieder zum Raunzen an, daher auch die kleine Speisekarte usw.). Es war dann im Februar 2015 für die Eröffnung der Saison 2015 alles fertig, der Gewerbeschein gelöst und wir waren alle voller Freude auf die Eröffnung der Burg, leider hat sich diese aus familiären Gründen um ein Jahr verschoben. Wir eröffneten dann im März 2016. Wir hatten alle ein wirklich nettes und gutes Jahr mit vielen wunderbaren schönen Erlebnissen mit wirklich vielen netten Gästen, welche die Burg und uns schätzten und respektierten.

      Eigentlich war schon 2016 die Überlegung sich bei der NÖ Card für das Jahr 2017 zu bewerben wir wollten jedoch noch ein wenig mehr Erfahrung sammeln uns so beschlossen wir dann uns erst für die Saison 2018 zu bewerben. Wenn man nun die vielen „netten“ Erfahrungen hernimmt, die ich/wir in diesem heurigen Jahr so gesammelt haben, war dies aus meiner persönlichen Sicht vielleicht für uns jetzt doch noch nicht die richtige Entscheidung, doch das weiß man ja vorher nicht. Es kommen zwar mehr Gäste aber da sind halt auch mehr dabei, die uns und die Burg leider immer wieder runtermachen, aber ich will hier nicht wieder raunzen.

      Leider bekommt aber gerade der, der die NÖ Card Gäste als erstes begrüßt (oft auch meine jungen Söhne) die schlechte Laune ab, wie z.B. „der Weg zum Burgparkplatz ist zu schlecht beschildert“ (BH Genehmigung), „der Wanderweg ist zu lang zu steil“ (die Burg ist eben auf einem Berg), „es gibt zu wenig Bänke bzw. es sitzen auf den Bänken schon Gäste, die nicht Platz machen wollen“, „was nur 1 Führung mit ca. 20 Personen pro Stunde, warum nur 1 Führung mit nur 20 Personen, warum werden nur zuerst mal 10 Personen aufgerufen bzw. man auch zahlende Gäste mit auf die Führung nimmt“ (es geht der Reihe nach den Tickets und der Rechnung wo die Uhrzeit draufsteht, alle werden bei uns gleich behandelt, usw.). Wir machen schon durchgehend von 11 bis 17 Uhr Führungen, die Geschosse der Burg sind eben nur durch eine Wendeltreppe miteinander verbunden und hier ist man eben ein wenig eingeschränkt.

      Auf jeden Fall machen wir heuer noch das Beste aus der verbleibenden Saison und werden uns für die Zukunft was überlegen, wie wir wieder dorthin kommen wo wir in den Jahren 2016 und 2017 waren.

      Ich möchte mich hiermit nicht nur bei Dir und Deiner Familie, sondern auch bei den ganzen anderen netten Gästen die uns bisher besucht haben bedanken und würde mich freuen Euch jederzeit wieder bei mir auf der Burg begrüßen zu dürfen.

      Euer
      Markus Albero Grimmenstein

      Auf diesen Kommentar antworten
  • Enttäuschte Besucherin schrieb am 06.08.2018 um 18:46 Uhr

    Enttäuschend

    Leider hat sich der Weg für uns nicht gelohnt. Wer auf Geschichte und Wow's aus ist sollte sich lieber eine echte Burg ansehen. Von der richtigen Burg ist kaum noch was übrig. Der jetzige Besitzer hat sie vor wenigen Jahren gekauft und versucht nun die wenig erhaltenen Überreste billigst und selbständig herzurichten, was eher im Lächerlichen zu enden scheint. Am liebsten erzählt er von einstigen Besuchern oder Vorbesitzern um über jene herzuziehen. Auch Hunger sollte man wenig mitbringen, denn die Karte kommt über Toast, Würstel oder Mamas Strudel nicht hinaus. Schade um unseren Familien Sonntag! Was die "Burg" bei der NÖ Card verloren hat verstehen wir wirklich nicht!

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Markus Albero Grimmenstein schrieb am 07.08.2018 um 08:59 Uhr

      Antwort auf: Enttäuschend

      Hallo,
      tausende Besucher haben die Burg Grimmenstein in den letzten Jahren besucht. Ihr gehört zum Glück zu den Wenigen für die es sich anscheinend gar nicht gelohnt hat, man kann halt nicht jedem Menschen auf der Erde alles Recht machen. Und zum Glück gehört Ihr auch zu den Wenigen, dessen Kommentar man nicht einfach so stehen lassen kann. Mich würde interessieren, wie Du ganz genau beurteilen kannst, was echt ist und was nicht? Mich würde auch interessieren, was Du unter einer echten Burg verstehst, vielleicht bereichert das noch meinen Wissensstand. Es ist schon richtig, das ich die Burg gekauft habe und zu 90% selber auch renoviert habe. Zum Glück gibt es noch Menschen wie mich, die Kulturgüter zu schätzen wissen, erhalten und auch der Öffentlichkeit zugängig machen. Wenn man dann allerdings solche Kommentare liest, sollte man sich wirklich ernsthaft überlegen, ob sich die ganze Mühe auch lohnt bzw. ob man sie auch weiter für die Öffentlichkeit zugängig macht.
      Das mit der Karte ist auch so eine Sache, in Österreich sind Gesetze einzuhalten und Behördenauflagen nicht unwesentlich. Diese sprechen auch ein wenig mit, so auch beim Umfang und den Möglichkeiten des Küchenangebotes. Trotz alledem sind unsere Speisen und Getränke zum großen Teil aus der Region (um die heimische Wirtschaft zu fördern) und Deine Meinung zu den hausgemachten Mehlspeisen (es gibt immer mind. 3 verschiedene wie z.B. Bananen- oder Erdbeerschnitten, Apfelstrudel, Topfenstrudel oder Schokokuchen, solange eben der Vorrat reicht) ist absolut nicht nachvollziehbar. Aber vielleicht gehörst Du zu der Sorte von Menschen, die lieber die Tiefkühlmehlspeisen, die immer mehr angeboten werden, bevorzugen. Auch ist nirgends beworben, dass wir ein Haubenlokal oderÄhnliches betreiben.
      Leider kann ich jemanden der solche Beurteilungen schreibt nur mein Beileid aussprechen und zum Glück sind es nur Ausnahmefälle, denn sonst würde es bald nicht mehr viele Ausflugsziele geben. Auch hoffe ich, dass Ihr zumindest die Waldwanderung genießen konntet, sodass ihr wenigstens etwas Positives mitnehmen konntet. Diese Geschichte zaubert mir auf jeden Fall ein Lächeln in mein Gesicht.
      Mit freundlichen Grüßen
      Markus Albero Grimmenstein

      Auf diesen Kommentar antworten
      • Dallio Sebastian schrieb am 18.08.2018 um 21:07 Uhr

        Coole Burgherren & Damen

        Heute waren wir spontan oben . Zustieg war eine Überraschung weil wir nicht vorher auf der HomePage waren , aber absolut entspannend. Sieht nach "one man Show" aus - dafür aber " Hut ab und Gratuliere für den Mut & Enthusiasmus sowas durchzuziehen. War informativ , lustig , unsere Tochter war begeistert , und die Sckinken- Käse- Toasts waren "a la boneur " ( Riesen Dinger aus gschmackigem Weißbrot).

        Auf diesen Kommentar antworten
    • Markus Albero Grimmenstein schrieb am 09.08.2018 um 09:58 Uhr

      Zusatz zu :AW: Enttäuschend

      Zusatz, da ich mich sehr gut an Euren Burgbesuch erinnern kann und somit Folgendes richtigstellen muss:

      1. Ihr seit erst kurz vor 17 Uhr zu mir auf meine Burg gekommen, also gegen Ende des Tages und hier zu behaupten „schade um unseren Familiensonntag“ ist übertrieben, Ihr wart schließlich nicht den ganzen Tag auf der Burg und das ihr mit einer ganzen Familie unterwegs wart (zumindest schreibt ihr das so) stimmt auch nicht, Ihr wart nur zu zweit hier, Du und ein anderer Erwachsener.
      2. „Mamas Strudel“ ist ebenfalls nicht richtig. Ich sagte zu Euch, das wir heute an Mehlspeisen nur mehr die Bananenschnitten haben.
      3. Ich denke aber am meisten wart Ihr beleidigt, weil ich nicht pünktlich um 17 Uhr mit der Führung begonnen habe. Als Ihr angekommen seid, wolltet ihr sofort die Führung machen. Als ich dann zu Euch sagte, das ich noch auf eine Familie mit Kindern warte die gerade angerufen hat und noch unterwegs sind und in den nächsten 10 Minuten kommen werden und ich noch auf sie warten wolle, da wart ihr schon wie ich an eurem Gesichtsausdruck erkennen konnte sehr verärgert.
      4. Als ich dann versuchte, es Euch zu erklären das ich doch warte, weil ich keine Familie mit Kindern die so weit raufgehen, vor einer verschlossenen Türe im Regen stehen lasse und Ihr gerne was konsumieren könnt ( zB Bananenschnitte), da habt ihr dann begonnen Läuse zu suchen wo keine sind.

      Alles in allem habe ich mich mehr als korrekt verhalten und Ihr seid es, die da leider Unwahrheiten verbreiten und der Grund sind, das man es wirklich gut überlegt um Ausflugsziele zu ermöglichen.

      Auf diesen Kommentar antworten
    • Edith schrieb am 13.08.2018 um 09:27 Uhr

      mehr als enttäuschend

      Diesen Kommentar kann ich nur bestätigen. Die Informationen zur Burg sind in in 5 Minuten abgehandelt, die restliche Zeit wird über andere Besucher hergezogen. Mich ist dieser Burgherr während der Führung persönlich angegangen, weil ich, wie übrigens andere auch, über seine plumpen Witze
      nicht lachen konnte.
      Die NÖ Card hat äußerst tolle Ausflugsziele im Programm, was diese Burg dabei verloren hat, ist nicht nachvollziehbar.

      Auf diesen Kommentar antworten
      • Markus Albero Grimmenstein schrieb am 14.08.2018 um 11:24 Uhr

        AW: mehr als enttäuschend

        Begrüße Sie,

        ich stimme Ihnen zu, das die Niederösterreich Card wirklich tolle Ausflugsziele bietet, ich sie selber auch nutze, jedoch nur jene Ziele besuche, die mich auch interessieren und wo ich mir auch entsprechend Zeit nehmen möchte. Ihren Kommentar kann ich jedoch nicht einfach so stehen lassen, denn ich kann mich auch noch sehr gut an Sie, als Gast, erinnern.
        Ich mache stündlich zu jeder vollen Stunde ab ca. 11 bis 17 Uhr (in der Regel bis zu 5 Minuten Abweichungen) mit Gästen Führungen durch die Burg. Diese dauern je nach Gruppengröße ca. 35 bis 40 Minuten, manchmal auch ein wenig länger. Die 14 und 15 Uhr Burgführungen waren mit vielen Gästen besetzt und so gab es auch einige Fragestellungen und wirklich nette Gespräche, sodass ich erst kurz nach 16 Uhr (ca. 16:10) mit den letzten Gästen aus dem Rittersaal in die Halle kam. Hier warteten schon ca. 9 bis 11 Personen, aufgrund der netten und guten Gespräche mit den Vorgruppen war ich sehr motiviert und habe im Scherz mit einem Lächeln auf dem Gesicht zu den wartenden Gästen gesagt: „Wartet ihr alle schon auf die nächste Burgführung?“ Der Großteil der Gäste hat dies, wie ich anhand deren Gesichter entnehmen konnte nicht negativ aufgenommen, bis auf Sie Fr. Hierzenberger. An ihrem Gesichtsausdruck konnte ich erkennen das dies Ihnen missfiel. Der weitere Satz jedoch, den ich sagte, lies an ihrem weiteren Gesichtsausdruck erkennen, das Sie mein heutiger „Joker“ sind. Ich weiß noch genau was ich mich getraut habe zu sagen, nämlich: „Ich gehe jetzt noch einen kleinen Schluck Wasser für meine Stimme trinken und dann schnell aufs Klo. Wir fangen in den nächsten Minuten an.“
        Ich habe mir mein Wasser dann in die Führung mitgenommen und war ganz kurz am Klo, ich bat dann sogleich alle Gäste in den Rittersaal und fing nach der Begrüßung mit den sicherheitsrelevanten Dingen bzw. der Vorschrift das Fotografieren betreffend an. Dies dauerte keine paar Minuten. Natürlich halte ich auch immer wieder mit den Gästen Blickkontakt, in Ihrem Falle konnte ich jedoch klar und deutlich erkennen (anhand meinen diesjährigen Erfahrungen), das Sie der heutige Gast sein werden, der was Nettes schreibt. Es ist halt wie es ist, es sind heuer mindestens 2 bis 3 Gäste pro Monat, die immer wieder gerne im Internet ihren Frust von der Seele schreiben (bei den tausenden anderen Besuchern denke ich, das es trotz alledem gepasst hat). Man kann es eben nicht allen recht machen.
        Ich habe mich von Ihren netten Blicken jedoch nicht beirren lassen und meine Burgführung in gewohnter Manier weitergeführt. Sie saßen ja nur mit verschränkten Armen und finsterem Blicke da. Ich weiß noch genau als ich mich trotzdem getraut habe Sie, wie auch die anderen Gäste schon vorher mit in die Burgführung einzubinden, indem ich Sie, so wie andere Gäste auch, gefragt habe ob sie eine Frage hätten, die sie mit einem kurzen schroffen „NEIN“ beantworteten. Da wusste ich endgültig, Sie sind mein „Wochenendjoker“. Wie Sie hier auf die Idee kommen ich sei Sie „persönlich angegangen“ ist mir leider unverständlich, denn ich habe sie weder tätlich angegriffen noch verbal beschimpft, sondern lediglich direkt gefragt, ob Sie eine Frage hätten. Auch andere Gäste sagten nachher zu mir, dass sie sehr grantig auf sie wirkten.
        Alles in allem kann ich nur wieder betonen, das zum Glück nur sehr wenige Gäste so wie Sie sind.
        Wünsche ihnen trotzdem noch alles Gute bei ihrer weiteren Wahl Ihrer Ausflugsziele.

        MfG Grimmenstein

        Auf diesen Kommentar antworten
    • Silvia Strauch schrieb am 19.08.2018 um 14:55 Uhr

      kaum zu glauben

      der Schreiber dieses Kommis muss woanders gewesen sein, denn das stimmt in keiner Weise mitd er Realität überein!

      Auf diesen Kommentar antworten
  • Sabrina schrieb am 28.04.2018 um 14:01 Uhr

    Toller Ausflug!

    Wir waren heute mit unserem Hund auf der Burg Grimmenstein. Nach einer 30 minütigen Wanderung (teilweise wirklich sehr steil) sind wir oben bei der Burg angekommen. Die Wanderung durch den Wald ist sehr schön und es lohnt sich echt, oben anzukommen!
    Oben angekommen sind wir von einem sehr netten Team empfangen worden. Bis die Führung los ging, haben wir es uns auf der sehr nett gestalteten Terrasse noch gemütlich gemacht. Man kann dort auch eine Kleinigkeit essen bzw trinken. Die Führung mit dem Burgherren persönlich war sehr interessant und faszinierend - vor allem wenn man bedenkt, dass er die Burg quasi alleine renoviert hat. Sehr schöner Ausflug und jedenfalls sehenswert!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • bka schrieb am 22.04.2018 um 08:33 Uhr

    Schattige Waldwanderung

    sollte vielleicht etwas genauer definiert werden, damit man sich darauf
    einstellen kann. Wer denkt dabei schon daran, daß es 1 Stunde lang bergauf geht.
    Bei Leuten 70 und plus gar nicht unwesentlich.
    Aber das Ziel ist die Mühe wert.

    Auf diesen Kommentar antworten

Eigenen Kommentar abgeben ...

* kennzeichnet Pflichtfelder




Ausflugsziele-Check Was hat wann geöffnet?